IT4Kids im Regelunterricht

12.01.2019 - Johanna Tolzmann

Mathebücher weg, holt die Laptops raus! - Ein Einblick in den Kursalltag.

Du wolltest immer schon mal wissen, wie der Alltag eines Kursbetreuers bei IT4Kids aussieht? Dann bist du hier genau richtig. Ich möchte dich mit in unsere Abschlussstunde an der GGS Brander Feld in Aachen nehmen. So wie die letzten neun Dienstage, treffen Joel, David und ich uns heute Vormittag in der GGS Brander Feld. Die beiden sind schon dabei, die Laptops für die Stunde aufzubauen. Heute führen die Kinder ihren Klassenkameraden das Projekt vor, das sie während unseres Kurses besonders liebgewonnen haben. Joel und David studieren so wie ich an der RWTH Aachen und haben sich von IT4Kids zu Kursleitern ausbilden lassen. Auch wenn die ersten Kursstunden herausfordernd waren, weil die Kinder Zeit brauchen, um mit der Software und der Idee des Programmierens warm zu werden, hat uns dreien der Kurs insgesamt sehr viel Spaß gemacht und wir sind gespannt auf die Präsentationen unserer Schüler.

Da stürmen sie schon zur Tür herein und schauen uns mit großen Augen an, als wir erklären, dass wir heute einen gemeinsamen Start im Klassenraum machen. „Programmieren wir dann heute nicht?“, fragt mich eine Schülerin ein wenig enttäuscht. „Ihr könnt heute den anderen zeigen, was ihr die letzten Wochen programmiert habt“, antworte ich ihr. Die Antwort ist kurz, drückt aber volle Zustimmung aus: „Cool!“ Das Besondere an diesem Kurs ist, dass wir die Kinder nicht nach ihrem Schulalltag in der OGS im Rahmen einer AG gesehen haben, sondern vormittags in den regulären Unterricht gekommen sind. Deshalb waren die Klassenlehrerinnen dabei und sind das ein oder andere Mal mit auf Fehlersuche gegangen.

Denn Fehler passieren beim Programmieren ganz schnell. Man vergisst einen Block oder ordnet ihn in der falschen Zeile ein und schon fällt die Katze in unserem Projekt „Trampolin“ nach jedem Sprung durch das Trampolin bis auf den Boden anstatt abzuprallen. Doch während unserer Abschlussvorstellung läuft Alles tadellos. Die Kinder testen die Projekte und das bedeutet unter anderem, herauszufinden, ob man bei einem selbstprogrammierten Spiel wirklich gewinnen kann. Es ist wunderschön zu sehen, mit wie viel Freude und Kreativität unsere Schüler an die Programmierprojekte rangehen und mit viel Stolz sie diese jetzt präsentieren.

Und wie unsere Schüler den Kurs erlebt haben, kannst du hier nach lesen: Blog der GGS Brander Feld.